HERZLICH WILLKOMMEN, LIEBE BESUCHERINNEN UND BESUCHER!

 

C"-Tenor
Otto Schmid ist ein sogenannter C"-Tenor mit typischem italienischen Timbre. D.h. seine strahlende Tenorstimme erreicht mit Leichtigkeit das zweigestrichene C oder auch das hohe C genannt.
Er schafft stets auch mühelos mit unerhörter Elastizität in der Stimme Spitzentöne wie z.B. das hohe Es, das hohe F oder auch das hohe A anzuspringen und zu singen.

Der höchste Ton, der in der Opernliteratur für einen Tenor vorkommt, ist das hohe F (eine weitere Quart über dem hohen C).
Jedoch nur sehr wenige Tenöre waren und sind in der Lage, diese Note zu singen.

Seine Stimme ist eine helle, glockenklare und stets mit herrlicher Strahlkraft klingende Tenorstimme vom Typ "jugendlicher Heldentenor" und sie verfügt auch, wenn erforderlich, über einen herrlichen, wunderbaren, lyrischen Schmelz und beeindruckt und fasziniert jeden Opernfreund immer wieder aufs Neue.
Außerdem ist Otto Schmid auch ein Countertenor.

Jugendlicher Heldentenor und Countertenor
Definition:
Countertenöre sind männliche Sopranisten.

Der jugendliche Heldentenor und insbesondere seine italienische Ausprägung "tenore spinto" werden allgemein als gesondertes Stimmfach angesehen, nämlich als Übergangsfach zwischen lyrischem Tenor und dramatischem, also Heldentenor.

Diese außergewöhnliche hohe und zugleich kraftvolle, voluminöse und unverkennbare Naturstimme in ihrer metallisch durchschlagenden silbernen Brillanz und ihrer stets mühelos strahlenden Höhe sowie ihrer offenen Tongebung und die Leichtigkeit ihrer Stimmführung ist einzigartig und hat ihm die Natur mitgegeben.

Seine Mutter hat ebenfalls eine wunderschöne und sehr hohe Stimme (Stimmlage Sopran). Sein Vater wurde durch einen Unfall im frühkindlichen Alter leider stimm- und gehörlos, also taubstumm. 

Rekordverdächtig
Otto Schmid kann auch Spitzentöne extrem und rekordverdächtig  lange halten, wie z.B. das hohe C, das er ca. 20 Sekunden lang singen kann.

Ja, er ist ein wahrer Stimmakrobat, wie auch oft seine ehemaligen Gesangslehrer zu ihm sagten.
Um dieses Thema ging es auch bei seinem letzten Fernsehauftritt im Europapark in Rust am 15. August 2010 in der Live-Fernsehsendung "Immer wieder Sonntags".
Bei dem Rekordversuch in der Fernsehsendung versuchte Otto Schmid, live gesungen, das hohe H, beim letzten "vincero" d.h. beim Finale der Opernarie "Nessum dorma" so lang wie möglich zu halten. Er konnte es ca. 18 Sekunden mit ausdrucksstarker Stimme bis zum Schluß singen.

Vollendete Atemtechnik
Diese höchste Glanzleistung konnte er nur erreichen durch eine vollendete Atemtechnik, die er u.a. bei seinem Gesangsstudium und bei seiner Stimmausbildung bei mehreren namhaften Gesangspädagogen erlernte.
Otto Schmid stand in unzählig vielen Konzerten und Fernsehsendungen anfangs auch in verschiedenen Chören als Chorsänger und später auch als Solist oft mit nationalen und weltbekannten Stars und Showgrößen auf der Bühne. Seine jahrelange sängerische Erfahrung und die Aneignung einer sicheren Bühnenpräsenz auf seiner jahrelangen "musikalischen Reise" machten ihn zum Profi.

"Pava-Otti"
Durch seine im Aussehen und in seiner körperlichen Statur (Größe 183 cm, Gewicht 143 kg) verblüffenden Ähnlichkeit mit seinem leider verstorbenen und von ihm hochverehrten, schon von Anfang an gewesenen Idol und Vorbild "Luciano Pavarotti" wird er oft bei seinen Auftritten zu seiner Freude und zu seinem Stolz "deutscher Pavarotti" oder liebevoll auch manchmal "Pava-Otti" genannt.
Diese große Ähnlichkeit erlaubt ihm auch, oft als Pavarotti-Double aufzutreten.

Abschließend muss hier nochmals erwähnt werden, die Natur hat Otto Schmid eine wunderbare Stimme mit in die Wiege gelegt, die er durch seine klassische Gesangsausbildung und seiner sehr langen Gesangserfahrung perfektionierte und die wie geschaffen ist zum Singen von italienischen Opernarien und neapolitanischen Liedern, die auch ausschließlich sein Repertoire darstellen.